Fusionsgewinn

For a translation into English see here




Vorbemerkung

Ein Fusionsgewinn ergibt sich aus der Differenz anteiliger Aktivenüberschuss zum tieferen Buchwert der Beteiligung an übertragenden Gesellschaft (positive Übernahmedifferenz) und ist steuerbarer Ertrag (Art. 61 Abs. 5 DBG). Bei Erfüllen der entsprechenden Voraussetzungen kann der Beteiligungsabzug geltend gemacht werden (vgl. Art. 69 DBG; Art. 28 Abs. 1 StHG). Der Beteiligungsabzug kann allerdings nicht beansprucht werden, wenn der steuerlich massgebende Buchwert der Beteiligung unter den Gestehungskosten liegt. In diesem Fall liegt im Umfang der Differenz zwischen den Gestehungskosten und dem steuerlich massgebenden Buchwert der Beteiligung eine wiedereingebrachte Abschreibung vor. 


Gesetzestext

Art. 611 DBG - Umstrukturierungen

(.....)

Entsteht durch die Übernahme der Aktiven und Passiven einer Kapitalgesellschaft oder einer Genossenschaft, deren Beteiligungsrechte der übernehmenden Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft gehören, ein Buchverlust auf der Beteiligung, so kann dieser steuerlich nicht abgezogen werden; ein allfälliger Buchgewinn auf der Beteiligung wird besteuert.

1 Fassung gemäss Anhang Ziff. 7 des Fusionsgesetzes vom 3. Okt. 2003, in Kraft seit 1. Juli 2004 (AS 2004 2617; BBl 2000 4337).

Steuerfolgen eines Fusionsgewinns

Bilanz Muttergesellschaft

Bilanz Tochtergesellschaft

          UV

        1'000

400

Schulden

           UV

        400

100

Schulden

       Bet. T

          200

200

AK

          

       

200

AK

 

 

600

Reserven

 

       

100

Reserven

        Total

        1'200

1'200

Total

        Total

      400

400

Total



Bilanz Muttergesellschaft

(nach Tochterabsorption)

UV

1'400

500

Schulden

 

 

200

AK

 

 

700

Reserven (inkl. Fusionsgewinn)

Total

1'400

1'400

Total


Die Muttergesellschaft erzielt durch die Absorption der Tochtergesellschaft einen Fusionsgewinn von 100 (Eigenkapital (AK + Reserven) der Tochtergesellschaft von 300 ./. Beteiligungswert T von 200). Dieser Fusionsgewinn ist gemäss Art. 61 Abs. 5 DBG steuerbarer Ertrag. Bei Vorliegen der Voraussetzungen gemäss Art. 69 ff. DBG kann der Beteiligungsabzug geltend gemacht werden.