Rechtsprechung zu Art. 16 DBG

Share Deals with Earn Out Clauses / Share Deals mit earn out

Caution is warranted when inserting earn out clauses into share deals. If the seller reduces his or her salary prior to the sale in order to obtain a higher price for his or her shares, or if he or she continues to earn a salary considered to be to low part of the share price can be considered to constitute consideration paid for future collaboration, which would make this part of the payment salary income subject to income tax. The burden of proof concerning quality of the sales price as salary income lies with the tax authority. 
- Tax Appeals Court of Zurich of 20 April 2012  / ST.2011.279 
- Swiss Federal Supreme Court of 3 April 2015 / 2C_618/2014

Vorsicht ist bei Share Deals geboten, die ein earn out vorsehen. Reduziert der Verkäufer seinen Lohn vor dem Verkauf, um einen höheren Kaufpreis zu erzielen, oder belässt er seinen Lohn unverändert tief, kann im Kaufpreis eine Entschädigung für die künftige Mitarbeit enthalten sein, die der Einkommenssteuer unterliegt. Die Lohnqualität eines Teil des Kaufpreises ist immerhin durch die Steuerbehörde nachzuweisen.
- Steuerrekursgericht Zürich vom 20. April 2012 / ST.2011.279 
- Bundesgericht vom 3. April 2015 / 2C_618/2014

Start-ups

If the founding shareholder of a start-up does not take home a salary in the start-up phase of the company or if the salary earned is considered to be unreasonably low, there is a risk that the tax administration will levy income tax on part of a later sales price or later dividends, considering them to be salary equivalent.
- Federal Supreme Court of 5 June 2008 / 134 V 297

Bei Start-ups, bei denen sich die gründende Person in einer ersten Phase keinen Lohn ausbezahlt, besteht das Risiko, dass die Steuerverwaltung einen späteren Verkaufspreis oder später ausgeschüttete Dividenden zu steuerbarem Einkommen  umqualifiziert.
- Bundesgericht vom 5. Juni 2008 / 134 V 297

Personnel as Goodwill / Arbeitskräfte als Goodwill

The transfer of personnel as goodwill within the vessel of an operations company constituted shortly before the transfer and thinly capitalized leads to taxable income, not tax free capital gains.
- Tax Appeals Court of Zurich of 12 July 2011 / ST.2011.91 (an appeal was lodged against this first decision with the Administrative Court of Zurich, which partially quashed the decision)
- Administrative Court of the Canton of Zurich 14 May 2014 (same matter, second round of appeals) 
- Federal Supreme Court of 3 April 2015 / 2C_618/2014 und 2C_619/2014 (the Federal Supreme Court upheld the decision of the Administrative Court of Zurich) 

Die Übertragung von Arbeitskräften als Goodwill in einer kurzfristig eingesetzten, unterkapitalisierten Betriebsgesellschaft führt zu steuerbarem Einkommen, nicht steuerfreiem Kapitalgewinn. 

- Steuerrekursgericht Zürich vom 12. Juli 2011 / ST.2011.91 (eine Beschwerde gegen diesen ersten Entscheid wurde vom Verwaltungsgericht mit Urteilen SB.2011.00104 und SB.2011.00105 teilweise gutgeheissen und zur Neubeurteilung zurückgewiesen)
- Verwaltungsgericht Zürich vom 14. Mai 2014 / SB.2014.00014 (2. Rechtsgang in der gleichen Sache)
- Bundesgericht vom 3. April 2015 / 2C_618/2014 und 2C_619/2014 (das Bundesgericht wies die gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts Zürich erhobenen Beschwerden als unbegründet ab)


Zuwendung einer FL Stiftung

The Swiss resident recipient is subject to full and ordinary income taxation on donations received from Liechtenstein foundations, insofar as no partial taxation is applicable. In order for a gift to be assumed, the voluntary nature and the non-existence of a legal obligation to pay in the founding documents of the foundation as well as the gratuitousness of the donation would need to be proven.


-Administrative Court of the Canton of St. Gallen of 19 February 2015 / SG B 2013/273 und B 2013/274 


Zuwendungen einer Stiftung liechtensteinischen Rechts sind bei einer in der Schweiz ansässigen begünstigten Person grundsätzlich in vollem Umfang als Einkommen steuerbar, soweit keine Teilbesteuerung zum Tragen kommt. Für die Annahme einer Schenkung müsste die Freiwilligkeit beziehungsweise das Nichtvorliegen einer Rechtspflicht in der Stiftungsurkunde und die Unentgeltlichkeit der Kapitalleistung bewiesen werden können.


-Verwaltungsgericht St. Gallen vom 19. Februar 2015 / SG B 2013/273 und B 2013/274