Article 6 CCITHA - Artikel 6 StHG - Article 6 LHID




Cantonal and Communal Income Tax Harmonisation Act (CCITHA) - StHG LHID

English
Art. 14 Lump-sum taxation

[under revision]



Deutsch
Art. 61Besteuerung nach dem Aufwand

1 Der Kanton kann natürlichen Personen das Recht zugestehen, anstelle der Einkommens- und Vermögenssteuer eine Steuer nach dem Aufwand zu entrichten, wenn sie:

a.
nicht das Schweizer Bürgerrecht haben;
b.
erstmals oder nach mindestens zehnjähriger Unterbrechung unbeschränkt steuerpflichtig (Art. 3) sind; und
c.
in der Schweiz keine Erwerbstätigkeit ausüben.

2 Ehegatten, die in rechtlich und tatsächlich ungetrennter Ehe leben, müssen beide die Voraussetzungen nach Absatz 1 erfüllen.

3 Die Steuer, die an die Stelle der Einkommenssteuer tritt, wird nach den jährlichen, in der Bemessungsperiode im In- und Ausland entstandenen Lebenshaltungskosten der steuerpflichtigen Person und der von ihr unterhaltenen Personen, mindestens aber nach dem höchsten der folgenden Beträge bemessen:

a.
einem vom Kanton festgelegten Mindestbetrag;
b.
für Steuerpflichtige mit eigenem Haushalt: dem Siebenfachen des jährlichen Mietzinses oder des von den zuständigen Behörden festgelegten Mietwerts;
c.
für die übrigen Steuerpflichtigen: dem Dreifachen des jährlichen Pensionspreises für Unterkunft und Verpflegung am Ort des Aufenthalts nach Artikel 3;

4 Die Steuer wird nach dem ordentlichen Steuertarif berechnet.

5 Die Kantone bestimmen, wie die Besteuerung nach dem Aufwand die Vermögenssteuer abgilt.

6 Die Steuer nach dem Aufwand muss mindestens gleich hoch sein wie die Summe der nach den ordentlichen Tarifen berechneten Einkommens- und Vermögenssteuern vom gesamten Bruttobetrag:

a.
des in der Schweiz gelegenen unbeweglichen Vermögens und von dessen Einkünften;
b.
der in der Schweiz gelegenen Fahrnis und von deren Einkünften;
c.
des in der Schweiz angelegten beweglichen Kapitalvermögens, einschliesslich der grundpfändlich gesicherten Forderungen, und von dessen Einkünften;
d.
der in der Schweiz verwerteten Urheberrechte, Patente und ähnlichen Rechte und von deren Einkünften;
e.
der Ruhegehälter, Renten und Pensionen, die aus schweizerischen Quellen fliessen;
f.
der Einkünfte, für die die steuerpflichtige Person aufgrund eines von der Schweiz abgeschlossenen Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung gänzliche oder teilweise Entlastung von ausländischen Steuern beansprucht.

7 Werden Einkünfte aus einem Staat nur dann von dessen Steuern entlastet, wenn die Schweiz diese Einkünfte allein oder mit anderen Einkünften zum Satz des Gesamteinkommens besteuert, so wird die Steuer nicht nur nach den in Absatz 6 bezeichneten Einkünften, sondern auch nach allen aufgrund des betreffenden Doppelbesteuerungsabkommens der Schweiz zugewiesenen Einkommensbestandteilen aus dem Quellenstaat bemessen.


1 Fassung gemäss Ziff. I 2 des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 779;BBl 2011 6021). Siehe auch die UeB dieser Änd. in Art. 78e am Schluss des Textes.




Français
Art. 61Imposition d'après la dépense

1 Le canton peut octroyer aux personnes physiques le droit d'être imposées d'après la dépense au lieu de verser des impôts sur le revenu et sur la fortune si elles remplissent les conditions suivantes:

a.
ne pas avoir la nationalité suisse;
b.
être assujetties à titre illimité (art. 3) pour la première fois ou après une absence d'au moins dix ans;
c.
ne pas exercer d'activité lucrative en Suisse.

2 Les époux vivant en ménage commun doivent remplir l'un et l'autre les conditions de l'al. 1.

3 L'impôt qui remplace l'impôt sur le revenu est calculé sur la base des dépenses annuelles du contribuable et des personnes dont il a la charge effectuées durant la période de calcul en Suisse et à l'étranger pour assurer leur train de vie, mais au minimum2 d'après le plus élevé des montants suivants:

a.
un montant fixé par le canton;
b.
pour les contribuables chefs de ménage: sept fois le loyer annuel ou la valeur locative fixée par les autorités compétentes;
c.
pour les autres contribuables: trois fois le prix de la pension annuelle pour le logement et la nourriture au lieu du domicile au sens de l'art. 3.

4 L'impôt est perçu d'après le barème de l'impôt ordinaire.

5 Les cantons déterminent comment l'imposition d'après la dépense couvre l'impôt sur la fortune.

6 Le montant de l'impôt d'après la dépense doit être au moins égal à la somme des impôts sur le revenu et sur la fortune calculés selon le barème ordinaire sur le montant total des éléments bruts suivants:

a.
la fortune immobilière sise en Suisse et son rendement;
b.
les objets mobiliers se trouvant en Suisse et les revenus qu'ils produisent;
c.
les capitaux mobiliers placés en Suisse, y compris les créances garanties par gage immobilier et les revenus qu'ils produisent;
d.
les droits d'auteur, brevets et droits analogues exploités en Suisse et les revenus qu'ils produisent;
e.
les retraites, rentes et pensions de sources suisses;
f.
les revenus pour lesquels le contribuable requiert un dégrèvement partiel ou total d'impôts étrangers en application d'une convention contre les doubles impositions conclue par la Suisse.

7 Si les revenus provenant d'un Etat étranger y sont exonérés à la condition que la Suisse les impose, seuls ou avec d'autres revenus, au taux du revenu total, l'impôt est calculé non seulement sur la base des revenus mentionnés à l'al. 6, mais aussi de tous les éléments du revenu provenant de l'Etat-source qui sont attribués à la Suisse en vertu de la convention correspondante contre les doubles impositions.


1 Nouvelle teneur selon le ch. I 2 de la LF du 28 sept. 2012, en vigueur depuis le 1er janv. 2014 (RO 2013 779FF 2011 5605). Voir l'art. 78e ci-après.
2 Rectifiée par la CdR de l'Ass. féd. (art. 58, al. 1, LParl; RS 171.10).


Federal Income Tax Act (FITA) - DBG - LIFD


Regulations - Verordnungstexte - Ordonnances 

Verordnung vom 15. März 1993 über die Besteuerung nach dem Aufwand bei der direkten Bundessteuer SR 642.123 
Ordonnance du 15 mars 1993 sur l'imposition d'après la dépense en matière d'impôt fédéral direct RS 642.123

Case law - Rechtsprechung - Jurisprudence


Practice Statements - Verwaltungspraxis - Pratique administrative 

Kreisschreiben / Circulaires

Kreisschreiben Nr. 9 der ESTV vom 3. Dezember 1993: Verordnung über die Besteuerung nach dem Aufwand bei der direkten Bundessteuer 
Circulaire no 9 de l'AFC du 3 décembre 1993: Ordonnance sur l'imposition d'après la dépense en matière d'impôt fédéral direct


Scholars - Lehre - Doctrine


Materialien (Botschaft - parl. Beratung) - Message et débats 


Varia

Comments