Proposed Article 24a CCITHA - Patentbox - Draft legislation - Entwurf

Cantonal and Communal Income Tax Harmonisation Act (CCITHA) - StHG LHID

English
proposed Art. 24a            Income Derived from Patents and similar Rights  
1 Income derived from patents and similar rights that can be connected to research and development expenses of the taxpayer is taken into consideration with a discount of 90 percent when calculating the taxable income. The Cantons may provide for a lower deduction. 
2 When corporate income tax is first reduced on the proceeds from a right according to Para 1, the research and development expenses already deducted in previous periods as well as a deduction according to Article 25a, if applicable, are added to the taxable net income. A pre-taxed hidden reserve is constituted in the amount so added.  
3 The Federal Council shall issue the implementing provisions, in particular regarding the similar rights and the calculation of income from patents and similar rights. 

proposed Art. 24b            Disclosure of Hidden Reserves at the Beginning of the Tax Duty 
1 If the taxpayer discloses hidden reserves, including internally generated added value, such amounts are not subject to corporate income tax. A corporation or cooperative may not so disclose hidden reserves on participations of at least 10 percent in the registered capital or share capital or profits and reserves of another entity.  
2 The following are considered to constitute the beginning of a tax duty: the transfer of assets or functions from abroad to a Swiss place of business or a Swiss permanent establishment; the end of a tax exemption according to Article 23 Para 1; as well as the transfer of the seat or place of effective management to Switzerland.    
3 The disclosed hidden reserves shall be written off annually at the rate normally applied for tax purposes to write-offs of such assets. 
4 Disclosed internally generated added value must be written off within ten years. 

proposed Art. 24c             Disclosure of Hidden Reserves at the End of the Tax Duty 
1 When the tax duty ends, the non-taxed hidden reserves, including internally generated added value, are taxed. 
2 The following are considered to constitute the end of a tax duty: the transfer of assets or functions from abroad to a Swiss place of business or a Swiss permanent establishment; the finalization of liquidation; the transfer to a tax exemption regime according to Article 23 Para 1; as well as the transfer of the seat or place of effective management abroad. 


Deutsch
E-Art. 24a            Erfolg aus Patenten und vergleichbaren Rechten 
Der  Anteil  des  Erfolgs  aus  Patenten  und  vergleichbaren  Rechten,  der  auf  dem Forschungs-  und Entwicklungsaufwand  der  steuerpflichtigen  Person  beruht,  wird mit einer Ermässigung von 90 Prozent in die Berechnung des steuerbaren Reingewinns einbezogen. Die Kantone können eine geringere Ermässigung vorsehen. 
Wird die Steuer auf dem Erfolg aus einem Recht nach Absatz 1 erstmals ermässigt, so  werden  der  diesem Recht  zurechenbare,  in  vergangenen  Steuerperioden  bereits berücksichtigte Forschungs- und Entwicklungsaufwand sowie ein allfälliger Abzug nach Artikel  25a  zum  steuerbaren  Reingewinn hinzugerechnet.  Im  Umfang  des  hinzugerechneten Betrags ist eine versteuerte stille Reserve zu bilden.  
3 Der  Bundesrat  erlässt  die  Ausführungsbestimmungen,  insbesondere  zu  den  vergleichbaren Rechten und zur Berechnung des Erfolgs aus Patenten und vergleichbaren Rechten. 

E-Art. 24b            Aufdeckung stiller Reserven bei Beginn der Steuerpflicht 
Deckt  die  steuerpflichtige  Person  bei  Beginn  der  Steuerpflicht  stille  Reserven einschliesslich des selbst geschaffenen Mehrwerts auf, so unterliegen diese nicht der 
Gewinnsteuer. Nicht aufgedeckt werden dürfen stille Reserven einer Kapitalgesellschaft   oder   Genossenschaft   aus   Beteiligungen   von   mindestens   10 Prozent   am 
Grund-  oder  Stammkapital  oder  am  Gewinn  und  an  den  Reserven  einer  anderen Gesellschaft. 
2 Als  Beginn  der  Steuerpflicht  gelten  die  Verlegung  von  Vermögenswerten  oder Funktionen  aus  dem  Ausland  in  einen  inländischen  Geschäftsbetrieb  oder  in  eine 
inländische Betriebsstätte, das Ende einer Steuerbefreiung nach Artikel 23 Absatz 1 sowie die Verlegung des Sitzes oder der tatsächlichen Verwaltung in die Schweiz.  
3 Die  aufgedeckten  stillen  Reserven  sind  jährlich  zum  Satz  abzuschreiben,  der  für Abschreibungen  auf  den  betreffenden  Vermögenswerten  steuerlich  angewendet 
wird.  
4 Der aufgedeckte selbst geschaffene Mehrwert ist innert zehn Jahren abzuschreiben. 

E-Art. 24c             Aufdeckung stiller Reserven am Ende der Steuerpflicht 
1 Endet  die  Steuerpflicht,  so  werden  die  in  diesem  Zeitpunkt  vorhandenen,  nicht versteuerten  stillen  Reserven  einschliesslich  des  selbst  geschaffenen  Mehrwerts 
besteuert. 
2 Als  Ende  der  Steuerpflicht  gelten  die  Verlegung  von  Vermögenswerten  oder Funktionen  in  einen  ausländischen  Geschäftsbetrieb  oder  in  eine  ausländische  Be-
triebsstätte, der  Abschluss der Liquidation, der Übergang zu  einer Steuerbefreiung nach  Artikel  23  Absatz  1  sowie  die  Verlegung  des  Sitzes  oder  der  tatsächlichen 
Verwaltung ins Ausland. 


Français
projet Art. 24a     Résultat de l’exploitation et de la cession de brevets et de droits comparables 
1 La part du résultat de l’exploitation et de la cession de brevets et de droits comparables attribuable à des dépenses engagées par le contribuable en faveur de la recherche et du développement est imputée sur les bénéfices net imposables avec une réduction de 90 %. Les cantons peuvent prévoir une réduction moindre. 
2 Lorsque le résultat visé à l’al. 1 est réduit pour la première fois, les dépenses correspondantes en faveur de la recherche et du développement engagées par le contribuable pendant des périodes fiscales passées, y compris les éventuelles déductions supplémentaires au sens de l’art. 25a, sont ajoutées au bénéfice net imposable. Une réserve latente imposée doit être constituée dans la mesure du montant additionné. 
3 Le Conseil fédéral édicte les dispositions d’exécution, notamment au sujet des droits comparables et de la détermination du résultat de l’exploitation et de la cession de brevets et de droits comparables. 

projet Art. 24b Déclaration des réserves latentes au début de l’assujettissement 
1 Si le contribuable déclare les réserves latentes, y compris la plus-value immaté- rielle de la personne morale qu’il a créée lui-même, au début de l’assujettissement à l’impôt, ces réserves ne sont pas soumises à l’impôt sur le bénéfice. Les réserves latentes issues de participations d’au moins 10 % au capital-actions ou au capital social, ou au bénéfice et aux réserves de sociétés de capitaux et de sociétés coopératives, ne peuvent pas être prises en compte. 
2 Sont considérés comme le début de l’assujettissement à l’impôt le transfert d’éléments patrimoniaux ou de fonctions de l’étranger dans une exploitation commerciale ou un établissement stable en Suisse, la fin de l’exonération prévue à l’art. 23, al. 1, et le transfert en Suisse du siège ou de l’administration effective. Loi sur la réforme de l’imposition des entreprises 
3 Les réserves latentes déclarées doivent être amorties annuellement au taux appliqué fiscalement aux amortissements des valeurs patrimoniales concernées. 
4 La plus-value immatérielle de la personne morale créée par le contribuable luimême doit être amortie dans les dix ans. 

projet Art. 24c Déclaration des réserves latentes à la fin de l’assujettissement 
1 Lorsque l’assujettissement à l’impôt prend fin, les réserves latentes non imposées existant alors, y compris la plus-value immatérielle de la personne morale créée par le contribuable lui-même, sont imposées. 
2 Sont considérés comme la fin de l’assujettissement à l’impôt le transfert d’élé- ments patrimoniaux ou de fonctions dans une exploitation commerciale ou un établissement stable à l’étranger, la clôture de la liquidation, le passage à l’exonération prévue à l’art. 23, al. 1, et le transfert à l’étranger du siège ou de l’administration effective.  

Regulations - Verordnungstexte - Ordonnances 


Case law - Rechtsprechung - Jurisprudence


Practice Statements - Verwaltungspraxis - Pratique administrative 


Scholars - Lehre - Doctrine


Materialien (Botschaft - parl. Beratung) - Message et débats 

Die folgenden Passagen sind wörtliche Zitate aus der Botschaft zum Unternehmenssteuerreformgesetz III:

S. 4: Die Innovationstätigkeit von Unternehmen in der Schweiz soll mit der vorgeschlagenen  Patentbox  und  der  Möglichkeit  für  die  Kantone,  erhöhte  Abzüge  für  Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen vorzusehen, steuerlich gefördert werden. Beide Massnahmen sollen es der Schweiz zudem erlauben, im internationalen Wettbewerb um forschungsintensive Unternehmen weiterhin mitzuhalten. 

S. 10: Im  November  2012  begann  das  OECD-Forum  über  schädliche  Steuerpraktiken (Forum  on  Harmful  Tax  Practices;  FHTP)  mit  der  Prüfung  von  identifizierten Steuerregimes.   Darunter   finden   sich   insbesondere   die   Patentboxen   zahlreicher europäischer Staaten und sechs Schweizer Regimes, die grundsätzlich auch Gegenstand  von  Diskussionen  mit  der  EU sind.  Gegenwärtig  untersucht  das  FHTP  die folgenden  schweizerischen  Steuerregimes:  1)  Domizilgesellschaft,  2)  gemischte Gesellschaft, 3) Holdinggesellschaften, 4)Prinzipalgesellschaften, 5) Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik und 6) die Lizenzbox des Kantons Nidwalden. Es zeichnet sich bereits ab, dass insbesondere die ersten drei und das sechste sowie die Bundessteuerpraxis zu den Prinzipalgesellschaften von der OECD als schädlich beurteilt werden. In Diskussion befinden sich noch die Übergangsregelungen. Die Arbeiten des FHTP wurden mit dem BEPS-Aktionsplan koordiniert. Das FHTP befasst sich mit den Anforderungen an die wirtschaftliche Substanz, die einer privilegierten Besteuerung durch ein Steuerregime zugrunde liegen muss. Basierend auf den zu erarbeitenden Kriterien werden die Regimes der Mitgliedstaaten – in erster Linie die Patentboxen – beurteilt. [...] Ein Zwischenbericht  über  den  Stand  der  Arbeiten des  FHTP  wurde  im  September  2014  veröffentlicht.  Im  Februar  2015  publizierte die OECD eine Einigung über die Eckwerte eines künftigen Standards für präferenzielle Regimes für Immaterialgüter (z.B. Patentboxen). Die Verabschiedung eines aktualisierten Berichts über die Arbeiten des FHTP im Rahmen des BEPS-Projekts ist für September 2015 geplant. 

S. 12: Der ECOFIN-Rat beauftragte an seiner Sitzung vom 10. Dezember 2013 die CoC-Gruppe, sämtliche Patentboxen in der EU im Rahmen des Verhaltenskodex zu überprüfen,  auch  jene, die  bereits  früher  überprüft  worden  waren.  Die  Gruppe  soll sicherstellen, dass alle Patentboxen dem Gleichbehandlungsprinzip entsprechen und die  internationalen  Entwicklungen berücksichtigen,  namentlich  das  BEPS-Projekt der OECD. Steuermassnahmen können gemäss EU-Recht staatliche Beihilfen darstellen. Für die Beurteilung,  ob  eine  Beihilfe  vorliegt  und ob  diese  zulässig  ist,  sind  primär  die Organe   der   EU   und   nicht   die   einzelnen   Mitgliedstaaten   zuständig.   Die   EU-Kommission verfügt in diesem Bereich über weitgehende Kompetenzen. Innerhalb der EU werden regelmässig beihilferechtliche Untersuchungen von Steuerpraktiken der   EU-Mitgliedstaaten   durchgeführt.   In   diesem   Zusammenhang   hat   die   EU-Kommission  –  zusätzlich  zu  den  Arbeiten  der  CoC-Gruppe  –  Nachforschungen darüber  aufgenommen,  ob  Patentboxen  unzulässige  staatliche  Beihilfen  darstellen könnten.

S. 21 f.: Im  Bericht  der  Projektorganisation  wird  festgehalten,  dass  die  Abschaffung  der kantonalen Steuerstatus mit einer Einschränkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz  und  einer  Verschärfung  des  interkantonalen  Steuerwettbewerbs verbunden wäre. Im Weiteren würde ein substanzieller Verlust von Steuereinnahmen  und  Arbeitsplätzen drohen. Deshalb  hält  es  die  Projektorganisation  für unumgänglich,  dass  eine  allfällige  Abschaffung  der  kantonalen  Steuerstatus  und weiterer Praxisregelungen von gezielten Massnahmen begleitet wird. Sie spricht sich deshalb für eine steuerpolitische Stossrichtung aus, die aus drei Elementen besteht: 

     Einführung von neuen Regelungen für bestimmte mobile Erträge; 

     kantonale Gewinnsteuersatzsenkungen; 

     Abbau bestimmter Steuerlasten zur allgemeinen Stärkung der Standortattraktivität. 

Neue Regelungen für mobile Erträge sollen dabei kumulativ den folgenden Kriterien genügen: 

     Sie   entsprechen   allgemein   anerkannten   internationalen   Standards   der OECD und enthalten insbesondere keine Elemente eines ring-fencings und zielen nicht auf eine internationale Nichtbesteuerung ab; 

     Sie sind steuersystematisch begründbar oder orientieren sich an Regelun-gen, die nachweislich auch in einem Mitgliedstaat der OECD angewendet werden.  Zur  Absicherung  der  Akzeptanz  ist  zudem  die  Steuerpolitik  der EU im Auge zu behalten. 

Gestützt  auf  die  genannten  Kriterien  legt  die  Projektorganisation  in  ihrem  Bericht verschiedene mögliche Regelungen dar und schlägt die Einführung einer Lizenzbox auf Ebene der kantonalen Steuern vor, die sich an einer Lösung orientiert, die sich bereits  in  einem  Mitgliedsstaat  der  OECD  erfolgreich  in  Anwendung  befindet. 

S. 22 f.: In welchem Umfang sich der Bund mit vertikalen Ausgleichsmassnahmen beteiligen soll, hängt von der Ausgestaltung der steuerpolitischen Massnahmen ab: Je enger die neuen Regelungen gefasst werden bzw. je mehr die kantonalen Gewinnsteuern für den  Erhalt  mobiler  Gewinnsteuerbasen  gesenkt  werden  müssen,  desto  höher  wird tendenziell   die   Beteiligung   des   Bundes   über   vertikale   Ausgleichsmassnahmen ausfallen.  Allerdings  ist  die  Projektorganisation  der  Auffassung,  dass  die  Kantone einen vergleichbaren eigenen Beitrag beim Tragen der finanziellen Lasten zu leisten haben. Bei der konkreten Ausgestaltung ist darauf zu achten, dass die steuerpolitische  Autonomie  nicht  untergraben  und  dass  der Steuerwettbewerb  zwischen  den Kantonen  nicht  beeinträchtigt  wird.  In  Frage  kommen  insbesondere  direkte  Ausgleichsmassnahmen  in  Form  erhöhter  Anteile  der  Kantone  an Bundeseinnahmen oder  indirekte  Ausgleichsmassnahmen  durch  steuerliche  Entlastungen  für  Unternehmen auf Bundesebene. 

S. 23: Konsultationsergebnis 

[...] Nach der Mehrheit der Kantone ist eine Lizenzbox vertieft zu prüfen und rasch einzuführen. Dabei  soll  auch  eine  Einführung  derselben  auf  Bundesebene  geprüft  werden.

S. 25: Überblick über die einzelnen Reformelemente 

Ausgangspunkt  der  USR  III  ist  die  Abschaffung  der  kantonalen  Steuerstatus.  Gemäss  der  definierten  Stossrichtung  werden  sodann  neue  Regelungen  für  mobile Erträge vorgeschlagen,  die  an  internationalen  Standards,  namentlich  der  OECD, ausgerichtet sind. Weiter sind die steuerpolitischen Prinzipien der EU vergleichend im  Auge  zu  behalten.  Für forschungsintensive  Unternehmen  soll  auf  kantonaler Ebene  eine  Patentbox  eingeführt  werden,  zusätzlich  soll  den  Kantonen  ermöglicht werden,  erhöhte  Abzüge  für  F&E-Aufwendungen  vorzusehen. 

S. 26 ff.: Patentbox 

Mittels einer Patentbox werden Erträge aus Immaterialgüterrechten und vergleichbaren  Rechten  von  den  übrigen  Erträgen  eines  Unternehmens  getrennt  und  reduziert besteuert,  sie kommen  mithin  in  eine  spezielle  „Box“. Man  spricht  in  diesem  Zusammenhang auch von der sogenannten Outputförderung im Bereich F&E. Da die vorgeschlagene  Massnahme  stark auf Patente  fokussiert  ist  und  mit  dem  von  der OECD  definierten  Standard  ein  enger  Zusammenhang  zwischen  der  steuerlichen Entlastung und der F&E-Tätigkeit besteht, ist es treffender von einer Patentbox zu sprechen, statt wie bisher von einer Lizenzbox. Bei der konkreten Ausgestaltung einer Patentbox besteht aus technischer Sicht ein erheblicher  Spielraum. Allerdings  werden  in  der  OECD  im  Rahmen  des  BEPS-Projekts derzeit neue Kriterien für derartige Boxen definiert. Die Arbeiten konzentrieren  sich  vor  allem  auf  erhöhte Substanzanforderungen  (siehe  Ziff.  5.2.3),  die sicherstellen sollen, dass Erträge nicht willkürlich von Hochsteuer- in Tiefsteuerländer  verschoben  werden  können.  Für  Patentboxen wurde  dabei  der  so  genannte modifizierte Nexus-Ansatz entwickelt. Dieser besagt, dass Erträge aus qualifizierenden Rechten nur im Verhältnis des dem Inland zurechenbaren F&E-Aufwands zum gesamten F&E-Aufwand privilegiert besteuert werden dürfen. Um die Finanzierung und Kontrolle von F&E im Ausland abzugelten, ist zudem ein Zuschlag (sog. uplift) von 30 % des F&E-Aufwands im Inland vorgesehen, sofern im Ausland tatsächlich F&E in diesem Umfang getätigt wurde.

Abbildung 1: Funktionsweise des modifizierten Nexus-Ansatzes 

Gewisse Fragen im Zusammenhang mit dem modifizierten Nexus-Ansatz sind in der OECD  derzeit  noch  offen.  Sie  betreffen  insbesondere  die  Fragen,  welche  Rechte neben Patenten noch für die Box qualifizieren können und wie der F&E-Aufwand diesen Rechten zugeordnet werden soll. In Bezug auf diese Punkte wird im Folgenden dargestellt, wie sich die Ausgangslage derzeit für die Patentbox präsentiert. Es ist  vorgesehen,  dass  die  dereinst  in  der  OECD  dazu  ausgearbeiteten  Standards  in einer Verordnung zum StHG und/oder einer Präzisierung der nun vorgeschlagenen Norm während der parlamentarischen Beratung nachvollzogen werden.  Die  schweizerische  Patentbox  soll  auf  kantonaler  Ebene  obligatorisch  eingeführt werden. Die  Beschränkung  auf  die  kantonale  Ebene  führt  dazu,  dass  der  darunter fallende  Erfolg  in  etwa  derselben  Steuerbelastung  unterliegt  wie  bisher.  Mit  der Beschränkung kann zudem erreicht werden, dass die Steuerbelastung auf den Stufen Bund, Kanton und Gemeinde kumuliert mindestens ca. 10 % beträgt, was aus Sicht der internationalen Akzeptanz eine angemessene Steuerbelastung sicherstellt. Hinzu kommen die finanzpolitischen Restriktionen des Bundes: Mit der Einführung einer Patentbox  auf  Bundesebene  würden  die  vertikalen Ausgleichsmassnahmen  (Ziff. 1.2.11)  für  die  Kantone  entsprechend  den  Mindereinnahmen  des  Bundes  geringer ausfallen. 

Die vorgeschlagene Patentbox weist folgende Eckwerte auf: 

(a) Steuersubjekt: Die Patentbox kann von juristischen Personen und von natürlichen Personen mit einer selbstständigen Erwerbstätigkeit in Anspruch genommen werden. Die Ausdehnung auf natürliche Personen mit einer selbstständigen Erwerbstätigkeit trägt  der  Rechtsformneutralität  des  Steuerrechts  Rechnung  und  dient  insbesondere auch den KMU.  

(b) Qualifizierende  Rechte:  Patente  und  vergleichbare  Rechte  qualifizieren  für  die Patentbox. Unter vergleichbaren Rechten können zum Beispiel ergänzende Schutzzertifikate und der sogenannte Erstanmelderschutz gemäss Artikel 12 des Heilmittelgesetzes vom 15. Dezember 200018 verstanden werden.  

(c) Substanzanforderungen:   Der   modifizierte   Nexus-Ansatz   wird   angewendet. Damit  entspricht  die  schweizerische  Patentbox  dem  aktuellen  Stand  des  von  der OECD entwickelten Standards zu den Substanzanforderungen.  

(d) Berechnung des relevanten Boxenerfolgs: Die OECD hat keine konkreten Vorgaben  zur  Berechnung  des  Ergebnisses  aus  Patenten  und  vergleichbaren  Rechten erlassen. Zum jetzigen Zeitpunkt schlägt der Bundesrat vor, die sogenannte Residualmethode  (Top-down-Ansatz,  indirekte  Berechnungsmethode)  anzuwenden.  Diese Methode funktioniert wie folgt: 

Schritt 1 

Vom  gesamten  Gewinn  vor  Steuern  einer  juristischen  Person  bzw.  von  den steuerbaren  Einkünften  aus  selbstständiger  Erwerbstätigkeit  wird  das  Finanzergebnis abgezogen. Dieses umfasst insbesondere die Erträge aus Wertschriften, die Abschreibungen auf Finanzanlagen und Wertschriften sowie Zinsaufwendungen.   

Schritt 2 

Alle Erträge und Kosten, die nicht auf  Patenten und vergleichbaren Rechten oder  auf  einem  Verkauf  eines  Produkts /  einer Dienstleistung mit  qualifizierendem Immaterialgüterrecht beruhen, werden ausgeschieden und unterliegen der ordentlichen Besteuerung.  

Schritt 3 a 

Alle  in  der  Erfolgsrechnung  gebuchten  Lizenzeinnahmen  von  Dritten  sowie von Nahestehenden, welche dem Drittvergleich standhalten und auf qualifizierende Patente und vergleichbare Rechte zurückzuführen sind, fallen zu 100 % in die Patentbox. Ebenso fallen alle mit diesen Lizenzeinnahmen zusammenhängenden Kosten wie F&E (siehe auch Ziff.1.2.5), Abschreibungen usw. in die Patentbox. 

Schritt 3 b 

Der Systematik der Residualmethode folgend müssen in Schritt 3b die Gewinne  aus  Routinefunktionen  und  Markenentgelten  heraus  gerechnet  werden. Routinefunktionen  üben z.B.  Lohnfertiger,  Kommissionäre  und  andere  Low-Risk-Vertreiber sowie Dienstleistungsgesellschaften aus. Unter Markenentgelt wird  derjenige  Teil  des  Kaufpreises  eines Produkts  verstanden,  der  für  die Marke bezahlt wird. 

Der verbleibende Betrag entspricht dem Boxenerfolg. 

(e) Höhe  der  Entlastung:  Der  so  ermittelte  Boxenerfolg  wird  mit  dem  aus  dem Nexus-Ansatz  resultierenden  Faktor  multipliziert.  Die  Entlastung  soll  sodann  auf Stufe Bemessungsgrundlage ansetzen und beträgt 90 %. Damit wird eine Mindestbesteuerung  der  Erträge  aus  Patenten  und  vergleichbaren  Rechten  sichergestellt.  Die Kantone  können allerdings  im  kantonalen  Steuergesetz  eine  geringere  Entlastung vorsehen.  

S. 33:   Vertikale Ausgleichsmassnahmen 

Die  steuerpolitische  Ausrichtung  der  Reform  bezweckt,  einen  Teil  der  mobilen Gewinnsteuerbasen  mittels  neuer  Regelungen  (insbesondere  Patentbox)  weiterhin privilegiert zu besteuern. Für gewisse mobile Erträge, insbesondere Grosshandelserträge, gibt es jedoch aufgrund mangelnder internationaler Akzeptanz keine gezielte steuerpolitische  Lösung.  Die entsprechenden,  von  den  neuen  Regelungen  nicht abgedeckten  Gewinne,  werden  nach  dem  Wegfall  der  kantonalen  Steuerstatus  ordentlich besteuert. Der Verbleib dieser Gesellschaften in der Schweiz ist unter anderem auch von der allgemeinen Steuerbelastung abhängig. Diese wird bestimmt durch den Gewinnsteuersatz der direkten Bundessteuer und denjenigen des jeweiligen Kantons. Weil die Gewinnsteuerbelastung auf Bundesebene unverändert bleibt, werden einige Kantone ihre ordentliche Gewinnsteuerbelastung reduzieren müssen, wenn sie für diese Art mobiler  Gewinnsteuerbasen  weiterhin  international  kompetitiv  bleiben  und  eine Abwanderung verhindern wollen. 

S. 37: Basierend auf den jüngsten verfügbaren Daten ist das oben skizzierte Szenario mit Mindereinnahmen der öffentlichen Haushalte von gut 2 Milliarden Franken verbunden, davon entfallen rund 20 % auf den Bund und knapp 80 % auf die Kantone und Gemeinden. Dabei sind – im Falle einer Abwanderung von mobilen Steuerbasen aus einem Kanton – erstens die oben erwähnten induzierten (negativen) Auswirkungen bei  anderen  Steuereinnahmen  berücksichtigt  und  zweitens  eine  teilweise  Verlagerung der mobilen Erträge innerhalb der Schweiz (in Kantone, die ihre Steuern auf ein international kompetitives Niveau senken). Ferner wird von einem Mitnahmeeffekt  bei  der  Einführung  neuer  Massnahmen  (namentlich  Patentbox  und erhöhter F&E-Abzug) ausgegangen, d.h. ein gewisser Anteil der heute ordentlich besteuerten Erträge  wird  neu  privilegiert  besteuert  (rund  5 %).  Schliesslich  wird  auch  berücksichtigt, dass beim Bund gewisse Mehreinnahmen anfallen, wenn die Kantone  die Gewinnsteuerbelastung der Gesellschaften senken. Unter Ausklammerung von positiven dynamischen Effekten (da sie annahmegemäss auf  Bund  und  Kantone  symmetrisch  wirken)  entstehen  beim  Bund  Mindereinnahmen, weil angenommen wird, dass trotz den steuerlichen Massnahmen ein Teil der mobilen Erträge ins Ausland abwandert. Wie  oben  dargelegt,  orientiert  sich  die  Festlegung  des  Volumens  der  vertikalen Ausgleichsmassnahmen  am  Grundsatz  der Opfersymmetrie  zwischen  Bund  und Kantonen. Damit für beide Staatsebenen die gleichen Lasten resultieren, braucht es Ausgleichszahlungen  des  Bundes  an  die  Kantone  im  Umfang von rund  30 %  der gesamten Mindereinnahmen. Eine symmetrische Verteilung ist dann gegeben, wenn Bund und und Kantone (inkl. ihrer Gemeinden) je einen Anteil von 50 % der Gesamtlasten tragen: Mit einem vertikalen Ausgleich des Bundes im Umfang von 30 % erhöht sich die Last des Bundes von 20 % auf 50 %, während sich diejenige von Kantonen und Gemeinden von 80 % auf 50 % reduziert. Die Modellrechnungen basieren auf den jüngsten verfügbaren Daten (bis 2011). Die absolute  Höhe  der  Ausgleichssumme  beläuft  sich  dabei  auf  rund  600 Millionen Franken. Zu beachten ist aber, dass die vertikalen Ausgleichsmassnahmen nicht als absoluter Betrag festgelegt werden sollen sondern als Anteil an den Einnahmen der direkten Bundessteuer (vgl. dazu im Detail nächstes Unterkapitel). Im Zeitpunkt der Umsetzung  der  USR III  in  den  Kantonen  (voraussichtlich  2019)  wird  der  Betrag deshalb deutlich höher ausfallen; wie hoch, hängt von der Entwicklung der direkten Bundessteuer in den nächsten Jahren ab, welche allerdings von einigen Unsicherheiten  geprägt  ist  (z.B.  Frankenstärke).  Der Bundesrat  rechnet  mit  einem  Betrag  von gegen 1 Milliarde Franken. 

S. 45 ff.: Separate Zeta-Faktoren innerhalb und ausserhalb der Patentbox 

Das Konzept des Zeta-Faktors soll für Erträge innerhalb und ausserhalb der Patentbox  differenziert  angewendet  werden:  Die  Einführung  eines  zusätzlichen  F&E-Abzugs wird indessen nicht berücksichtigt, da die entsprechende Regelung für die Kantone  nicht  obligatorisch  ist. Erträge  eines  Kantons  ausserhalb  der  Box  werden mit  der  durchschnittlichen  relativen steuerlichen  Ausschöpfung  nur  dieser  Erträge gewichtet.  Das  Analoge  gilt  für  Erträge  innerhalb  der  Patentbox.  Einkommen  von Personenunternehmen  werden  hingegen  nicht berücksichtigt,  auch  wenn  sie  einer privilegierten Besteuerung in einer Patentbox unterliegen sollten. Privilegiert  besteuerte  Gewinne  werden  im  Ressourcenpotenzial  folglich  mit tieferem Gewicht berücksichtigt als ordentlich besteuerte. Damit ist es möglich – ähnlich wie im heutigen System, wenn auch weniger ausgeprägt – im Ressourcenpotenzial der unterschiedlichen  Mobilität  und  damit  auch  der  unterschiedlichen  Ausschöpf-barkeit des Gewinnsteuersubstrats Rechnung zu tragen. Mit einem Ausschöpfungs-faktor, der einheitlich auf alle Gewinne angewendet würde, wäre dies nicht der Fall, und die Kantone hätten ein geringeres Interesse daran, mobile Gewinnsteuerbasen zu halten beziehungsweise anzuziehen: Ein zusätzlicher Franken an Gewinnsteuersubstrat würde das Ressourcenpotenzial gleich stark erhöhen, unabhängig davon, ob es sich  um  mobile  oder  immobile  Gewinnsteuerbasen  handelte. Bei  der  Verwendung von zwei Zeta-Faktoren dürften die Änderungen bei den Ausgleichszahlungen beim Systemwechsel zudem weniger ausgeprägt ausfallen als bei der Verwendung eines einheitlichen  Faktors,  weil  schon  im  heutigen  System  eine  Differenzierung  nach Mobilität erfolgt. Auch  wenn  gegenüber  heute  mit  den  gesamtschweizerischen Steuereinnahmen  ein Element in den Ressourcenausgleich eingeführt wird, das vom Verhalten der Kantone  abhängt,  besteht  keine  Gefahr,  dass  ein  einzelner  Kanton  seine Ausgleichszahlungen durch steuerliche Massnahmen beeinflussen kann. Simulationen zeigen, dass beispielsweise  eine  Halbierung  der  Gewinnsteuersätze  für  Erträge  ausserhalb der Patentbox im Kanton Zürich zwar zu einem leichten Rückgang des entsprechenden Zeta-Faktors führen würde, dass die finanziellen Auswirkungen auf die Ausgleichszahlungen  des Ressourcenausgleichs  jedoch  gering  wären.  Für  einen  kleineren Kanton wäre die Auswirkung einer Senkung seiner Gewinnsteuerbelastung auf seisne Ausgleichszahlungen  kaum  spürbar. Somit  ist  die  Einführung  der  Zeta-Faktoren nicht mit steuerpolitischen Fehlanreizen verbunden, und es besteht namentlich keine Gefahr, dass die Gewinnsteuern dadurch übermässig gesenkt werden könnten. Umgang mit Schwankungen der Zeta-Faktoren Berechnungen  basierend  auf  der  ASG  und  den  Steuereinnahmen  der  letzten  Jahre haben  gezeigt,  dass  die relative  Steuerausschöpfung  von  Jahr  zu  Jahr  relativ  stark variieren  kann.  Es  besteht  also  die  Gefahr,  dass  jährlich  neu  berechnete  Zeta-Faktoren zu Schwankungen bei den Ausgleichszahlungen führen. Um diesen Effekt zu  dämpfen,  sollen  die  Zeta-Faktoren  zu  Beginn  jeder  Vierjahresperiode  neu  berechnet  werden  und  dann  während  vier  Jahren unverändert  bleiben.  Die  gleiche Regelung  gilt  heute  bei  den  Beta-Faktoren.  Die  Berechnung  der  Zeta-Faktoren erfolgt mit den Daten der insgesamt sechs Bemessungsjahre der Referenzjahre aus der vorangehenden Vierjahresperiode. Dieses Vorgehen  erlaubt es zudem, die längerfristige Entwicklung der Zeta-Faktoren im Rahmen des Wirksamkeitsberichts zu untersuchen. Wenn es sich zeigen sollte, dass aufgrund von heute noch nicht absehbaren besonderen Entwicklungen die Faktoren Werte annehmen, welche dazu führen, dass das Ressourcenpotenzial nicht  mehr die wirtschaftliche Realität abbildet, können  so  rechtzeitig  Gegenmassnahmen  ergriffen  werden.  Diese  können  in  der Einführung  einer  Unter-  oder allenfalls  einer  Obergrenze  für  die  Zeta-Faktoren bestehen. 

Vorerst Festlegung der Grundsätze 

Da die Steuerdaten der Kantone erst mit einer Verzögerung von vier bis sechs Jahren in  das  Ressourcenpotenzial  einfliessen,  werden  die  geplanten  Änderungen  des Ressourcenausgleichs erst  in  rund  zehn  Jahren  materielle  Wirkung  entfalten.  Aufgrund dieses langen Zeithorizonts sollen zum jetzigen Zeitpunkt nur die Grundsätze der  Umgestaltung  festgelegt  werden. Namentlich  die  Berücksichtigung  der  unterschiedlichen steuerlichen Ausschöpfung von Gewinnen und Einkommen sowie die Differenzierung zwischen ordentlich besteuerten Gewinnen und reduziert besteuerten Gewinnen in der Patentbox sollen im Bundesgesetz vom 3. Oktober 2003 über den Finanz- und Lastenausgleich (FiLaG) verankert werden. Die  genauen  Methoden  zur Berechnung  des  Ressourcenpotenzials  werden  zwar  in diesem Bericht dargelegt, sollen aber erst in einem späteren Zeitpunkt auf Verordnungsebene festgelegt werden. Dieses gestaffelte Vorgehen erlaubt es, die weiteren, möglicherweise nicht absehbaren Entwicklungen zu berücksichtigen. Der Bundesrat wird den Kantonen die entsprechenden Verordnungsänderungen zu gegebener Zeit zur Stellungnahme unterbreiten. 

Wirkung 

Die Wirkung der oben skizzierten Anpassung des Ressourcenausgleichs abzuschätzen, ist aus zwei Gründen schwierig: 

     Erstens kann im Voraus nicht gesagt werden, wie die Kantone auf die neuen Rahmenbedingungen reagieren werden. Insbesondere kann nicht antizipiert werden, ob und in welchem Umfang die Kantone ihre allgemeine Gewinnsteuerbelastung senken werden, um die besonders mobilen Gesellschaften  in  der  Schweiz  halten  zu  können.  Damit  können  die  Zeta-Faktoren  im  jetzigen  Zeitpunkt  nur  unter  Zuhilfenahme  von  Hypothesen abgeschätzt werden. 

     Zweitens ist es nicht möglich abzuschätzen, wie die Unternehmen und damit  die  Steuerbemessungsgrundlage  auf  die  neuen  steuerlichen  Rahmenbedingungen  reagieren  werden: Einerseits  kann  kaum  vorausgesagt  werden,   ob   in   einzelnen   Kantonen   Unternehmen   zu-   oder   abwandern. Andererseits kann nur grob abgeschätzt werden, wie viel der Steuererträge innerhalb oder ausserhalb der Patentboxen zu liegen kommen. Trotzdem  soll  im  Folgenden  versucht  werden,  basierend  auf  Annahmen  die  Wirkungsweise des angepassten Ressourcenausgleichs darzustellen. Die Berechnungen  

     erfolgen  für  das  Referenzjahr  2015  des  Ressourcenausgleichs  (Bemessungsjahre 2009 – 2011) und werden sich somit für die einzelnen Kantone bis zur Umsetzung der USR III zum Teil noch deutlich verändern, 

     sind statisch, das heisst sie erfolgen unter der Annahme, dass sich die Gesamtgewinnsteuerbasis der einzelnen Kantone nicht verändert, und 

     basieren auf der Annahme, dass ein (kantonsspezifischer) Anteil der Gewinne innerhalb der Patentbox versteuert wird und dass die durchschnittlichen kantonalen Gewinnsteuersätze von 22 %  auf 16 % gesenkt  werden. Dabei  bleibt  die  steuerliche  Ausschöpfung  von  Einkommen  und  Vermögen natürlicher Personen gegenüber dem Status quo unverändert (26,8 %). Details zur Simulation sind im Anhang aufgeführt. Im Vergleich zu den Simulationen,  die  im  erläuternden  Bericht  zur  Vernehmlassungsvorlage  dargestellt  wurden, wird in den Berechnungen im Anhang von einer engeren Ausgestaltung der Patentbox ausgegangen und die zugrundeliegenden Daten wurden aktualisiert (Referenzjahr 2015 statt 2014). 

Verglichen  mit  der  heutigen  Methode  sind  die  Auswirkungen  für  die  meisten  ressourcenschwachen Kantone relativ gering. Tendenziell sinken die Ressourcenindizes gegenüber heute leicht. Nur in vier Kantonen (FR, AI, GR und NE) steigt der Ressourcenindex mit den Zeta-Faktoren.  Bei den ressourcenstarken Kantonen sind die Auswirkungen deutlich grösser. Eine erhebliche Zunahme des Ressourcenindex verzeichnen Kantone mit einem geringen Anteil  juristischer  Personen  am  Ressourcenpotenzial  (z.B.  SZ)  oder  einem  hohen Anteil Statusgesellschaften, die gemäss den verwendeten Daten zu einem wesentlichen Teil nicht von einer Boxenlösung profitieren können (z.B. ZG, VD). Bei den Ausgleichszahlungen entlastet werden unter den gegebenen Annahmen insbesondere Basel-Stadt und Zürich. Die stärksten Belastungen erfahren Zug und Waadt. Obwohl sich Veränderungen bei den Ausgleichszahlungen nicht vermeiden lassen, lässt sich die Schlussfolgerung ziehen, dass die Verwendung von Zeta-Faktoren im Ressourcenausgleich die beste Lösung darstellt. Diese Faktoren dämpfen den Wegfall der heutigen Beta-Faktoren deutlich, und die Resultate liegen dadurch viel näher beim Status quo als beim Szenario einer ersatzlosen Abschaffung der Beta-Faktoren.  Wie bereits erwähnt, wurden diese Simulationen unter der Annahme gemacht, dass die Steuerbasis in den Kantonen unverändert bleibt. Auch die Annahmen über die zukünftigen  Steuereinnahmen beruhen  auf  groben  Schätzungen.  Sie  sind  abhängig von  der  Reaktion  der  Kantone  in  Bezug  auf  die  Steuersätze  und  davon,  wie  viel Steuersubstrat in der Patentbox privilegiert versteuert wird. 

S. 60: Zur Standortrelevanz der einzelnen politischen Massnahmen 

Die  Massnahmen  unter  dem  ersten  Element  der  steuerpolitischen  Stossrichtung (Patentbox, erhöhte Abzüge für F&E-Aufwendungen und die Anpassungen bei der Kapitalsteuer) sind standortpolitisch  motiviert.  Sie  zielen  speziell  auf  bestimmte Erträge und Aktiven im Bereich mobiler Tätigkeiten ab. Sie entsprechen oder ähneln Massnahmen, die in anderen Ländern bereits erfolgreich angewendet und allgemein als attraktiv bezeichnet werden. Mit diesen Massnahmen kann die Schweiz sicherstellen, dass sie auch in Zukunft, das heisst nach Abschaffung der kantonalen Steuerstatus,  im  internationalen  Steuerwettbewerb  mit  ihren  Konkurrenten  mithalten kann.  

S. 69: Bei  den  Sonderregelungen  für  mobile  Erträge  ist  es  oftmals  so,  dass  diese  in  den betreffenden Ländern nur in den Grundzügen im Gesetz geregelt sind und die kon-krete Ausgestaltung  mittels  so  genannter  Rulings  direkt  mit  den  einzelnen  Unternehmen  vereinbart  wird.  Dieser  Umstand  verhindert,  dass  eine  detaillierte  und überprüfbare Darstellung  dieser  Sonderregelungen  gemacht  werden  kann.  Im  Bereich der Patentboxen, die auf gesetzlicher Stufe am Ausführlichsten geregelt sind, ist ein Rechtsvergleich zurzeit nicht sinnvoll, da die bestehenden Boxen nicht dem von  der  OECD  definierten  modifizierten  Nexus-Ansatz  entsprechen  und  daher  in den nächsten Jahren angepasst werden müssen.  

S. 73: Im FiLaG geregelt wird einzig die unterschiedliche Behandlung von Erträgen innerhalb und ausserhalb der Patentbox. 

S. 78 ff.: 

Art. 24a Erfolg aus Patenten und vergleichbaren Rechten 

Absatz 1 definiert die Grundsätze der Patentbox. Auf den Erfolg aus Patenten und vergleichbaren Rechten wird der modifizierte Nexus-Ansatz angewendet (siehe dazu Ziff. 1.2.4). Die Ermässigung erfolgt grundsätzlich im Umfang von 90 % auf Stufe Bemessungsgrundlage.  Der  Bundesrat  wird  in  einer  Verordnung  zum  StHG  die Berechnung  des  Erfolgs  aus  Patenten und  vergleichbaren  Rechten  sowie  die  Anwendung des  modifizierten Nexus-Ansatzes regeln. Er wird sich dabei auf die Ergebnisse aus der OECD abstützen. 

Absatz 2 regelt, wie Patente und vergleichbare Rechte steuerlich zu behandeln sind, wenn sie erstmals der Besteuerung nach Artikel 24a unterstehen. Diese Patente und vergleichbaren Rechte sind steuerlich zum Wert des bis zu diesem Zeitpunkt verursachten und steuerlich geltend gemachten Aufwands in die Patentbox zu übertragen. Dabei ist zu beachten, dass die Aufwendungen nur soweit dem steuerbaren Gewinn zugerechnet  werden,  als  sie  in  vergangenen  Steuerperioden  den  in  der  Schweiz steuerbaren  Gewinn  vermindert  haben.  Daher sind  Aufwendungen  vergangener Steuerperioden ausländischer Betriebsstätten und den Auslandsparten von Domizil- und gemischten Gesellschaften sowie den Holdinggesellschaften belastete Aufwendungen  nicht  dem  steuerbaren  Gewinn  zuzurechnen.  Weiter  muss  berücksichtigt werden, ob und wie weit diese Aufwendungen Gegenstand des Gewinnsteuerwerts im Zeitpunkt  der  Übertragung  sind.  Wurden  derartige  Aufwendungen  in  den  ver-gangenen  Steuerperioden  aktiviert  und  mit  Wirkung  für  die  Gewinnsteuer  abgeschrieben, so sind die geltend gemachten Abschreibungen gleich zu behandeln wie die  der  Erfolgsrechnung  belasteten  Aufwendungen.  Übersteigt  das  Total  der  Aufwendungen  im  Zeitpunkt  der Übertragung den  Verkehrswert  des  Patents  oder  des vergleichbaren Rechts, können höchstens die Aufwendungen bis zum Verkehrswert dem  steuerbaren  Ergebnis  zugerechnet  werden.  Dies  gilt  es zu  beachten,  da  auch F&E-Aufwendungen  nach  Artikel  25a  in  die  Berechnung  einzubeziehen  sind.  Im Umfang  der  Hinzurechnung  ist  eine  versteuerte  stille  Reserve  auf  diesen Patenten und vergleichbaren Rechten zu bilden. Die zukünftigen Abschreibungen vermindern das Ergebnis nach Absatz 1.  

Beispiel: Das Unternehmen X will für sein neu entwickeltes Patent die Patentbox in Anspruch  nehmen.  Der  Verkehrswert  des  Patents  beträgt  CHF  100,  der  F&E-Aufwand CHF 50 über die letzten fünf Jahre. Der F&E-Aufwand fiel vollumfänglich in der Schweiz an. Gemäss Absatz 2 der vorgeschlagenen Norm werden nun im ersten  Jahr,  indem  die  Patentbox  angewendet wird,  CHF  50  (F&E-Aufwand)  zum steuerbaren Gewinn hinzugerechnet. Damit wird der dannzumal voll vom steuerbaren  Gewinn  abgezogene  Aufwand  nachträglich  der  Besteuerung unterworfen,  da zukünftig auch die Erträge nicht voll steuerbar sein werden. 

Absatz 3 delegiert den Erlass von weiterführenden Regelungen an den Bundesrat. In der  OECD  sind  im  Zusammenhang  mit  dem  modifizierten  Nexus-Ansatz  noch verschiedene Fragen offen. Insbesondere soll noch geregelt werden, welche Rechte neben  Patenten  für  die  Patentbox  qualifizieren  können.  Zudem  soll  noch  definiert werden,  wie  der  F&E-Aufwand  den einzelnen  Patenten  zugerechnet  werden  soll. Sobald der Standard zu den Patentboxen feststeht, wird der Bundesrat die entsprechenden Ergänzungen mittels Verordnung vornehmen.  

Art. 24b  Aufdeckung stiller Reserven bei Beginn der Steuerpflicht 

Analog den Ausführungen zu Artikel 61a DBG. --> S. 77: Absatz  1  regelt  die  Aufdeckung  der  stillen  Reserven  bei  Beginn  der  Steuerpflicht. Die  Unternehmen  können  stille  Reserven einschliesslich  des  selbst  geschaffenen Mehrwerts neu nur in der Steuerbilanz aufdecken. Durch die Aufdeckung entstehen den Unternehmen dabei keine Gewinnsteuerfolgen. Die Aufdeckung hat spätestens mit  der  Abgabe  der  Steuererklärung  für  die  erste  Steuerperiode  zu  erfolgen.  Im Sinne einer Präzisierung wird klargestellt, dass die stillen Reserven auf Beteiligungen nach Artikel 69 Buchstaben a und b nicht aufgedeckt werden können, da diese bei der Realisierung über den Beteiligungsabzug indirekt freigestellt werden. Bei der Bewertung des gesamten Unternehmens ist somit weder der Substanzwert der Beteiligungen noch ein allfälliger Beteiligungsertrag in die Berechnung einzubeziehen.  

Absatz 2 regelt, welche Tatbestände unter dem Beginn der Steuerpflicht verstanden werden. Sie sind spiegelbildlich zu den Tatbeständen in Artikel 61b. 

Absatz  3  regelt,  wie  die  aufgedeckten  stillen  Reserven  abzuschreiben  sind.  Da  die Aufdeckung der stillen Reserven nach Absatz 1 nur in der Steuerbilanz erfolgt, ist im handelsrechtlichen  Abschluss  nur  eine  Abschreibung  ersichtlich,  wenn  das  betreffende Anlagevermögen auch in der Handelsbilanz einen abzuschreibenden Wert ausweist. Aufgedeckte und einzelnen Aktiven zugeordnete stille Reserven sind für steuerliche  Belange  zwingend  jährlich  nach  den  geltenden  Abschreibungssätzen abzuschreiben. Sollte trotz der steuerlichen Abschreibung der verbleibende Gewinnsteuerwert höher sein als der Verkehrswert in diesem Zeitpunkt, muss der Gewinnsteuerwert analog der Bestimmungen des Handelsrechts zwingend auf den tieferen Verkehrswert abgeschrieben werden (Einhaltung Niederstwertprinzip). 

In Absatz 4 wird geregelt, wie der aufgedeckte Mehrwert, welcher nicht einzelnen Aktiven zugeordnet werden kann, steuerlich abzuschreiben ist. Der bei Beginn der Steuerpflicht  in  der Steuerbilanz  ausgewiesene  selbst  geschaffene  Mehrwert  hat nach  zehn  Jahren  kaum  mehr  einen  Einfluss  auf  den  Wert  eines  Unternehmens. Dieser Mehrwert ist daher innert zehn Jahren unter Berücksichtigung des Niederstwertprinzips abzuschreiben. Werden nach der Aufdeckung des Mehrwerts Aktiven oder ganze Geschäftsteile verkauft, die eine Verminderung des Mehrwerts zu Folge haben, ist dem bei der Abschreibung des Mehrwerts Rechnung zu tragen. 

Art. 24c  Aufdeckung stiller Reserven am Ende der Steuerpflicht 

Analog den Ausführungen zu Artikel 61b DBG. --> S. 77 f.: Absatz 1 regelt, dass am Ende der Steuerpflicht grundsätzlich über alle stillen Reserven  einschliesslich  des  selbst  geschaffenen Mehrwerts  steuerlich  abzurechnen  ist. Konnten im Zeitpunkt des Zuzugs oder des Eintritts in die Steuerpflicht die stillen Reserven nach Artikel 61a aufgedeckt werden, ist bei Ende der Steuerpflicht für die Bewertung des Mehrwerts die gleiche Methode wie bei der Aufdeckung zu verwenden.  

Absatz 2 nennt die Tatbestände, bei welchen über die stillen Reserven einschliesslich des selbst erschaffenen Mehrwerts abzurechnen ist. Neu wird präzisiert, dass steuerlich  auch  über einzelne  Funktionen  (z.B.  Verkaufstätigkeiten,  Dienstleistungen usw.)  abzurechnen  ist,  wenn  diese  ins  Ausland  übertragen  werden.  Im  Falle  von Liegenschaften muss unterschieden werden, ob das Steuersubjekt fortbesteht (bspw. Wegzug  ins  Ausland)  oder  nicht  (bspw.  Liquidation).  Im  ersten  Fall  erfolgt  keine Abrechnung über die stillen Reserven, da das Steuersubjekt neu aufgrund wirtschaftlicher Zugehörigkeit einer beschränkten Steuerpflicht in der Schweiz untersteht. Im zweiten Fall erfolgt hingegen eine Besteuerung, da das ursprüngliche Steuersubjekt untergegangen ist.

82 ff.:  Finanzielle Auswirkungen der USR III 

Patentbox und Aufdeckung stiller Reserven 

Die  Einführung  der  Patentbox  wird  dazu  führen,  dass  gewisse  Aktivitäten  im  Bereich  der  Immaterialgüter,  die  heute  ordentlich  besteuert  werden,  neu  von  einerprivilegierten Besteuerung  profitieren  können.  Dies  führt  zu  entsprechenden  Mitnahmeeffekten und Mindereinnahmen bei den kantonalen Steuern. Eine Quantifizierung  dieses  Effekts  ist  schwierig, insbesondere  auch  wegen  der  im  heutigen  Zeitpunkt noch nicht vorhersehbaren Verhaltensanpassungen der Unternehmen. Es lässt sich nur eine vergleichsweise weite Bandbreite angeben, die auf groben Annahmen beruht. Die vorgeschlagene Patentbox kann  allerdings nicht für alle Unternehmen, die  heute  einen  kantonalen  Steuerstatus  innehaben,  eine  Ersatzmassnahme darstellen.  Für  diese  Unternehmen  wird  der  Effekt  aus  der  Aufdeckung  stiller  Reserven bedeutsamer. 

Im Unterschied zu den bisherigen kantonalen Steuerstatus steht die Patentbox nicht nur  juristischen  Personen,  sondern  im  Geschäftsvermögen  auch  natürlichen  Personen zu, die selbstständig erwerbstätig sind.  Die wesentlichen finanziellen Aspekte einer Patentbox können qualitativ beschrieben werden. Dabei ist zwischen verschiedenen Konstellationen zu unterscheiden: 

a)  Gewinne,  welche  bisher  im  Rahmen  der  Statusgesellschaften  nach  Artikel  28 StHG  privilegiert  besteuert  werden  und  neu  für  die  Patentbox  qualifizieren, dürften  sowohl auf  Stufe  Bund  als  auch  auf  kantonaler  Ebene  in  etwa  einer gleich hohen Steuerbelastung unterliegen wie bisher. Es ist daher nicht mit einer  Abwanderung  des  betroffenen Steuersubstrats  zu  rechnen.  Diesbezüglich dürfte sich die Einführung der Patentbox sowohl für den Bund als auch für die Kantone weitgehend aufkommensneutral auswirken. 

b)  Bei den bisher privilegiert besteuerten Gewinnen, welche nicht für die Patentbox qualifizieren, steigt die Steuerbelastung auf Ebene Kanton und Gemeinde demgegenüber. Temporär vermag  die  gesonderte  Besteuerung  der  nach  dem Statusverlust  realisierten  stillen  Reserven  einschliesslich  des  selbst  geschaffenen Mehrwerts die Steuerbelastung zu dämpfen. Erst danach wird die ordentliche Steuerbelastung im jeweiligen Kanton voll spürbar. Verharrt diese bei den Kantonen  mit  derzeit  höherer  ordentlicher  Gewinnsteuerbelastung  auch dannzumal auf  diesem  höheren  Niveau,  müssen  diese  Kantone  mit  der  Abwanderung von Steuersubstrat in andere Kantone oder ins Ausland rechnen. Im zweiten Fall würde sich auch das Gewinnsteuersubstrat des Bundes verringern.  

c)  Auf Gewinne, welche bisher ordentlich besteuert werden und neu für die Pa-tentbox qualifizieren, reduziert sich die Steuerbelastung auf Stufe Kanton und Gemeinde  deutlich.  Dadurch entstehen  Kantonen  und  Gemeinden  Minderein-nahmen. Das Ausmass dieses Effektes hängt davon ab, welcher Anteil bisher ordentlich besteuerter Gewinne für die Patentbox qualifiziert. Tendenziell lohnt es  sich  am  ehesten  bestehende  Patente,  deren  Gewinne  bisher  ordentlich  besteuert worden sind, in die Patentbox einzubringen, wenn diese noch eine lange Restlaufzeit haben, da dann die niedrigere Besteuerung der künftigen Gewinne die Kosten des Eintritts kompensieren. Dementsprechend ist die Patentbox auch für neue Patente attraktiv. Für den Bund ergeben sich demgegenüber aufgrund des  niedrigeren  von  der  Bemessungsgrundlage  der  Gewinnsteuer  absetzbaren Steueraufwandes  Mehreinnahmen.  Für Aktivitäten,  die  bisher  ordentlich  besteuert wurden und neu für die Patentbox qualifizieren, ergibt sich eine Steigerung der Standortattraktivität. Dies kann zu einer Zuwanderung von Steuersubstrat und zu damit verbundenen Mehreinnahmen für Bund und Kantone führen. 

d)  Im Unterschied zu den bisherigen kantonalen Steuerstatus steht die Patentbox im Geschäftsvermögen auch natürlichen Personen offen. Da diese weit weniger wirtschaftlich bedeutende Patente halten als die juristischen Personen, dürften sich die daraus resultierenden Mindereinnahmen bei den natürlichen Personen in engen Grenzen halten. 

S. 86: 

Tabelle 10: Güte der Schätzung der finanziellen Auswirkungen:

 Massnahme   Qualität der Schätzung 
Patentbox + Aufdeckung 

stiller Reserven  

Ein allfälliger Schätzfehler rührt vor allem aus der Über- oder Unterschätzung des Anteils bisher ordentlich besteuerter Gewinne, die neu in den Genuss der Patentbox kommen, insbesondere auch unter dem Aspekt von Verhaltensanpassungen. Hier besteht mangels Datengrundlagen eine erhebliche Unsicherheit. Weniger gravierend sind allfällige Fehler bei der Abschätzung, in welchem Ausmass ehemals privilegiert besteuerte Gewinne für die Patentbox qualifizieren. Wenn sie qualifizieren, werden die Gewinne dauerhaft in ähnlicher Höhe besteuert wie bisher. Andernfalls dämpft die Aufdeckung stiller Reserven die Steuerbelastung für maximal fünf Jahre. Erst danach stellen sich grössere Mindereinnahmen ein, sei es, weil die Kantone ihre Gewinnsteuern senken, um die betroffenen Gesellschaften halten zu können, oder sei es, weil die Gesellschaften wegen der zu hohen Steuerbelastung abwandern.

S. 87: 

Tabelle  11:  Finanzielle  Auswirkungen  der  steuerpolitischen  Massnahmen auf den Bund: 

Massnahme  Statische finanzielle Auswirkungen BundDynamische finanzielle Auswirkungen Bund
Patentbox + Aufdeckung 

stiller Reserven 

Kurzfristig resultieren geringfügige Mehreinnahmen, da der von der Bemessungsgrundlage der Gewinnsteuer des Bundes abziehbare Steueraufwand bei bisher kantonal ordentlich besteuertem Gewinnsteuersubstrat, das neu für die Patentbox qualifiziert, niedriger ausfällt.Langfristig ergeben sich aufgrund des gleichen Effektes zusätzliche geringfügige Mehreinnahmen, soweit die Kantone ihre Gewinnsteuerbelastung reduzieren. Soweit es jedoch infolge nicht kompetitiver Steuerbelastung für Gewinne, welche nicht für die Patentbox qualifizieren, langfristig zu Abwanderung von Gewinnsteuersubstrat ins Ausland kommt, entstehen dem Bund Mindereinnahmen.

S. 89 f.: 

Tabelle  13:  Finanzielle  Auswirkungen  der  steuerpolitischen  Massnahmen auf die Kantone und die Gemeinden: 

Massnahme  Statische Finanzielle Auswirkungen Kantone und GemeindenDynamische finanzielle Auswirkungen Kantone und Gemeinden
Patentbox + Aufdeckung 

stiller Reserven  

Kurzfristig bestimmen sich die finanziellen Auswirkungen v.a. durch die Mindereinnahmen aus bisher ordentlich besteuerten Gewinnen, welche für die Patentbox qualifizieren.  Langfristig, d.h. nach dem Auslaufen der gesonderten Besteuerung der stillen Reserven können die Mindereinnahmen grösser ausfallen, da entweder Gewinnsteuersubstrat abwandern wird oder Gewinnsteuersenkungen erforderlich sein dürften, um das abwanderungsgefährdete Gewinnsteuersubstrat im Inland zu halten.

S. 90: In  statischer  Betrachtung  ergeben  sich  auf  Stufe  der  Kantone  und  Gemeinden  die folgenden finanziellen Auswirkungen: Soweit Erträge von bisher privilegiert besteuerten Gesellschaften neu im Rahmen der Patentbox besteuert werden, wirkt sich die Reform  auf  Stufe  der  Kantone  und  Gemeinden  in  etwa  aufkommensneutral  aus. Mindereinnahmen entstehen  bei  der  Patentbox  jedoch,  wenn  bisher  ordentlich  besteuerte Erträge in die Patentbox gelangen. Die Anpassungen bei der Kapitalsteuer sowie  die  Aufdeckung  stiller Reserven  infolge  der  Abschaffung  der  kantonalen Steuerstatus wirken sich ebenfalls ungefähr aufkommensneutral aus. Letztere Massnahme  ist  jedoch  zeitlich  auf  fünf  Jahre befristet. Die  erhöhten  Steuerabzüge  für F&E  bewirken  ebenfalls  Mindereinnahmen.  Da  diese  Massnahme  freiwillig  ist, hängt die Höhe der Mindereinnahmen davon ab, welche Kantone in welchem Ausmass von der Massnahme Gebrauch machen werden. Mehreinnahmen sind demgegenüber aus der Anpassung des Teilbesteuerungsverfahrens (0,3 Milliarden Franken pro Jahr) für qualifizierende Anteilsinhaber zu erwarten. In der Summe erzeugen die (quantifizierbaren)  Auswirkungen  der  verschiedenen  Reformelemente  für  Kantone und Gemeinden Mindereinnahmen von gut 0,4 Milliarden Franken pro Jahr.

S. 93: Einführung der Patentbox 

Gewinne,  die  bisher  im  Rahmen  der  Statusgesellschaften  privilegiert  besteuert werden und neu für die Patentbox qualifizieren, unterliegen sowohl auf Stufe Bund als auch auf kantonaler Ebene neu in etwa einer gleich hohen Steuerbelastung wie bisher. Auf Gewinne, die bisher ordentlich besteuert worden sind und neu für die Patentbox qualifizieren,  reduziert sich  die  Steuerbelastung  auf  Stufe  Kanton  und  Gemeinde deutlich.  Für  solche  Gesellschaften  gewinnt  die  Schweiz  an  Standortattraktivität, muss jedoch Mindereinnahmen bei Kantonen und Gemeinden vergegenwärtigen. Da die Patentbox nur im Ansässigkeitsland des Patenthalters genutzt werden kann und  der  Nexus-Ansatz  die  Reduktion  der Bemessungsgrundlage  und  damit  die Steuerermässigung  im  Wesentlichen  an  den  Inlandanteil  der  F&E  knüpft,  ist  die geografische  Diversifikation  der  F&E-Tätigkeit  unter  dem Nexus-Ansatz  nicht attraktiv. Der Nexus-Ansatz fördert daher tendenziell die geografische Konzentration der F&E. Dadurch erfahren  Konzerne, die aus betrieblichen Gründen an mitei-nander kooperierenden F&E-Standorten in verschiedenen Ländern festhalten wollen, einen Wettbewerbsnachteil. 

S. 95: Die Einführung der Patentbox senkt auf Ebene der Gewinnsteuer von Kantonen und Gemeinden  die  effektive  Grenzsteuerbelastung,  wenn  die  Investition  ein  Patent generiert, so dass die Einkünfte aus dem Patent in den Genuss der präferenziellen Besteuerung  gelangen.  Ebenso  senkt  die  steuerliche  Förderung  von  F&E  in  Form einer erhöhten Abzugsfähigkeit des F&E-Aufwands die effektive Grenzsteuerbelastung der förderberechtigten Unternehmen. 

S. 101 f.: Die  präferentielle  Besteuerung  in  der  Patentbox  ist  für  die  Unternehmen  und  die Veranlagungsbehörde  mit  einem  erheblich  erhöhten  administrativen  Aufwand verbunden.  Der  Mehraufwand  rührt  vor  allem  aus  dem  modifizierten  Nexus-Ansatz sowie gegebenenfalls weiteren von der OECD noch nicht entschiedenen Rahmenbedingungen. Konkret besteht der Mehraufwand darin, dass die steuerpflichtige Person einerseits den für die Patentbox qualifizierenden Erfolg gemäss der Residualmethode ermitteln und anderseits die historischen und die laufenden Kosten gemäss dem modifizierten Nexus-Ansatz über eine lange Periode nachverfolgen und dokumentieren  muss  (sog.  tracking  and  tracing).  Dabei  muss sie  zwischen  den  getragenen Gesamtkosten  zur  Entwicklung  eines  Immaterialgutes,  den  im  Sinne  der  Nexus-Ratio  zulässigen  getragenen  Kosten  und  den  im  Rahmen  des  Uplift zulässigen getragenen Auslagerungs- und Akquisitionskosten unterscheiden. Dieser Prozess ist umso aufwändiger, je feingliedriger die Kostenzuweisung auf die einzelnen Patente oder Patentgruppen  gemäss  den  künftigen  Vorgaben  der  OECD  ausfallen  muss. Weil  nur  eine  Minderheit  der  steuerpflichtigen  Personen  die  Anforderungen  der Patentbox  erfüllt,  ist allerdings  auch  nur  eine  Minderheit  der  Unternehmen  von zusätzlichen  Entrichtungskosten  betroffen.  Dieser  Umstand  begrenzt  auch  die  Zunahme der Erhebungskosten bei den Vollzugsbehörden. 

S. 104 f.: 

Tabelle 188:      Reformbetroffenheit der KMU

Massnahme Betroffenheit der als juristische 

Personen organisierten KMU

Betroffenheit der als natürliche 

Personen organisierten KMU

 2. Einführung Patentbox    Eine Minderheit der KMU hält Patente und erfüllt die Kriterien für die Patentbox. Löst die Patentbox einen kantonalen Steuerstatus ab, resultiert eine ähnlich hohe (oder leicht höhere) Steuerbelastung wie im geltenden Recht. Für bisher ordentlich besteuerte Gesellschaften ergibt sich eine Steuerersparnis. Für KMU, die von der Massnahme Gebrauch machen, steigt der administrative Aufwand.Die Patentbox steht solchen KMU grundsätzlich offen, dürfte aber in der Praxis sehr selten (z.B. selbständiger Erfinder) zum Zuge kommen. Ist dies der Fall resultiert gegenüber dem geltenden Recht eine Steuerersparnis, aber auch ein erhöhter administrativer Aufwand.
 
S. 110 f.: Patentbox 
Der sog. modifizierte Nexus-Ansatz im Bereich des geistigen Eigentums («modified nexus  approach»  vgl.  Ziffer  1.2.4)  findet  heute  auf  internationaler  Ebene  breite Zustimmung. Für die USR III diente deshalb dieser Ansatz als Massstab. Eine solche Massnahme, welche die Einkommen aus Forschung, Entwicklung und Innovation  bevorzugt  behandeln  will,  verstösst  de facto  genau  gleich  wie  die  vor-hergehende Massnahme gegen die verfassungsmässigen Grundsätze der Gleichmässigkeit der Besteuerung sowie der Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Gemäss diesem Ansatz richtet sich der Umfang der steuerlichen Entlastung, die dem Steuerpflichtigen eingeräumt wird, grundsätzlich, beziehungsweise verhältnismässig an der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit sowie der Innovationskraft des Unternehmens  aus.  Die  Logik,  die  diesem  Ansatz  zugrunde  liegt,  entspricht  somit im Grundsatz  dem  schweizerischen  Verfassungsrecht,  genauer  gesagt  dem  Grundsatz der  Verhältnismässigkeit,  der  für  ausserfiskalische  Anreize  gilt.  Die  Berücksichtigung der Praxis des modifizierten Nexus-Ansatzes scheint in der Tat geeignet, die Einhaltung  des  Grundsatzes  der  Verhältnismässigkeit  zu  gewährleisten.  Dies  insofern,  als  von  dieser  Massnahme  nur die tatsächlich  mit  dem  Unternehmen  zusammenhängenden Kosten erfasst werden. Dieser Ansatz enthält im Übrigen einen klaren Anreiz zu Gunsten von F&E, der für die Schweiz von grossem öffentlichem Interesse ist und dem verfassungsmässigen Auftrag von Artikel 64 Absatz 1 BV entspricht.  
Da sich der Katalog der privilegierten Rechte zudem nicht nur auf die Patente beschränkt  und  unabhängig  von  ihrer  Rechtsform  alle  Unternehmen,  die  Erträge  aus Immaterialgütern aufweisen,  von  dieser  Massnahme  profitieren  können,  kann  ihr kaum vorgeworfen werden, sie verletze in irgend einer Form das Prinzip der Gleich-
behandlung. Absatz 2 von Artikel 24a (für die selbstständige Erwerbstätigkeit gilt diese Bestimmung  analog,  vgl.  Art.  8a)  verhindert,  dass  ein  Unternehmen  sowohl  von einem zusätzlichen Abzug von F&E-Aufwendungen als auch von der Patentbox profitieren kann.  Er  führt  dazu,  dass  beim  Eintritt in  die  Patentbox  über  die  bisher  steuerlich 
geltend gemachten Aufwendungen abgerechnet wird. Damit trägt er der vom Gutachter aufgenommenen Frage nach dem Risiko einer überproportionalen Förderung Rechnung. 

Die im StHG zur Einführung vorgeschlagene Norm gibt den Rahmen für die Patent-box vor. Allerdings können wichtige Punkte zurzeit noch nicht abschliessend geregelt werden, da die Arbeiten der OECD in diesem Bereich noch nicht abgeschlossen sind. Dies betrifft insbesondere den Kreis der vergleichbaren Rechte, die Methode zur  Berechnung  des  Erfolgs  sowie  die genaue  Ausgestaltung  des  modifizierten Nexus-Ansatzes. Damit eine einheitliche Anwendung der Patentbox in den Kantonen  dereinst  sichergestellt  werden  kann,  soll  deshalb  der Bundesrat  diese  Punkte mittels  Verordnung  regeln  können.  Je  nach  Fortschritt  der  Arbeiten  in  der  OECD wird es auch möglich sein, den nun vorgeschlagenen Artikel im Rahmen der parla-mentarischen Beratung entsprechend zu präzisieren. 

S. 112: Sind  die  beantragten  Neuregelungen  an  den  internationalen  Standards  der  OECD ausgerichtet, so wird gleichzeitig auch die Zielsetzung der gemeinsamen Erklärung über die Unternehmensbesteuerung mit der EU erfüllt. Zur Absicherung der Akzeptanz der Massnahmen wird die Steuerpolitik der EU vergleichend im Auge behalten. Es kann davon ausgegangen werden, dass auch die EU und ihre Mitgliedstaaten die USR III und insbesondere die Ausgestaltung der Neuregelungen mit Interesse verfolgen werden, für die sich potenziell die Frage der Vereinbarkeit mit internationalen Standards stellt (insbesondere Abschaffung der kantonalen Steuerstatus, Patentbox und erhöhte Abzüge für F&E-Aufwendungen). 

S. 114: Hingegen dürften CFC-Regeln grundsätzlich nicht auf Einkünfte angewandt werden, die einem Regime unterliegen, das die Substanzanforderungen gemäss Massnahme 5 erfüllt (wie bspw. OECD-konforme Patentbox).  

S. 116: Im  Rahmen  der  BEPS-Arbeiten  wird  der  Kriterienkatalog  des  Berichts  1998  zur Beurteilung  von  Regimes  auf  ihre  potenzielle  Schädlichkeit  um  einen fünften Schlüsselfaktor  der  wirtschaftlichen  Substanz  erweitert  (die  bisherige  Ziffer  8  der übrigen Faktoren wird neu zur Ziffer 5 der Schlüsselfaktoren). Im Januar 2015 hat sich das Fiskalkomitee der OECD über die Eckwerte für künftige Anforderungen an die wirtschaftliche Substanz eines präferenziellen Regimes für Erträge aus Immaterialgüterrechten (sog. Patentboxen) geeinigt. Diese Eckwerte wurden am 6. Februar 2015  gemeinsam  mit  anderen  Zwischenergebnissen  des  BEPS-Projekts  veröffentlicht.  Der  von  der  OECD  verabschiedete Ansatz  sieht  eine  direkte  Verknüpfung zwischen vom Steuerpflichtigen getragenen Kosten für die F&E eines Immaterialgutes und den für eine privilegierte Besteuerung zulässigen Erträgen aus diesem Gut vor  (sog.  Nexus-Ansatz).  Die  Einigung  schafft  auch  eine  gewisse  Flexibilisierung dieses  Grundsatzes,  insbesondere  durch  die  Einführung  eines  Zuschlags  von  30 % (sog. uplift). 
Unter  der  aktuellen  Definition  des  Nexus-Ansatzes  könnten  grundsätzlich  in  der Schweiz   ansässige   Gesellschaften,   ausländische   Betriebsstätten   schweizerischer Gesellschaften und  schweizerische  Betriebsstätten  ausländischer  Gesellschaften  in den  Genuss  einer  Patentbox  kommen,  wenn  sie  der  schweizerischen  Steuerpflicht 
unterliegen.  Für  die  Patentbox  qualifizieren  ausschliesslich  Patente  oder  ähnliche Immaterialgüter, die funktional einem Patent entsprechen, wenn diese Immaterialgüter sowohl rechtlich geschützt sind als auch einem ähnlichen Registrierungsprozess unterliegen. Zudem müssen diese Immaterialgüter von der steuerpflichtigen Person selbst,  von  unabhängigen  Dritten oder  von  verbundenen  Unternehmen  im  Inland entwickelt  worden  sein.  Marken  oder  ähnliche  Rechte  sowie  Immaterialgüter aus Auftragsforschung  ausländischer  verbundener Unternehmen  qualifizieren  nicht  für die  privilegierte  Besteuerung  der  Patentbox.  Verschiedene  Umsetzungsfragen  im Hinblick auf einen künftigen Standard sind derzeit noch offen und sollen bis zum Abschluss  des  BEPS-Projekts  im  Laufe  des  Jahres  2015  geklärt  werden.  Darunter fällt bspw. die Frage, welche Arten von Immaterialgütern funktional einem Patent entsprechen  oder  wie  die  Nachverfolgung  von  Kosten  und  Einkünften  durch  die steuerpflichtige  Person  sichergestellt  werden  muss  (sog.  tracking  and  tracing). Gemäss  der erwähnten  Einigung  vom  Februar  2015  müssen  Staaten,  welche  über Patentboxen  verfügen,  die  dem  Nexus-Ansatz  nicht  entsprechen,  bereits  im  Jahr 2015  Schritte  zur Anpassung an  den  Nexus-Ansatz  einleiten.  Nach  dem  30.  Juni 2016 dürfen keine Neueintritte (Steuerpflichtige und/oder Immaterialgüter) in nicht Nexus-konforme  Patentboxen  mehr  erfolgen. Steuerpflichtige  sollen  längstens  bis zum 30. Juni 2021 von nicht Nexus-konformen Patentboxen profitieren dürfen. 

S. 121:  Prüfung der Patentbox 

Die zur  Einführung beantragte Patentbox erfüllt die gegenwärtig publizierten Eckwerte  des  Nexus-Ansatzes  und  entspricht  damit  dem  aktuellen  Stand  der  Arbeiten der  OECD. Allerdings  wurden  wichtige  Detailpunkte,  denen  noch  Rechnung  zu tragen sein wird, von der OECD noch nicht geregelt (vgl. Ziff. 5.2.3). Es ist zudem davon auszugehen, dass Informationen über Rulings im Zusammenhang mit Patentboxen künftig spontan ausgetauscht werden müssen.  Die Patentbox in der beantragten Form berücksichtigt grundsätzlich die Zielsetzung der gemeinsamen Erklärung sowie die aktuellen steuerpolitischen Prinzipien der EU. 

S. 122:  Mit  der  USR  III  werden  die  kantonalen Steuerstatus abgeschafft. Steuerlich privilegiert werden sollen nur noch Patenterträge (mittels einer neu einzuführenden Patentbox). Die USR III bewirkt also, dass ein geringerer  Anteil  der  mobilen  Unternehmensgewinne  bevorzugt  besteuert  wird. Solche mobilen Gewinne sind steuerlich weniger stark ausschöpfbar als immobile, und es gilt, diesem Umstand bei der Berechnung des Ressourcenpotenzials weiterhin Rechnung  zu  tragen.  Da  die  Unterscheidung  zwischen  mobilen  und  immobilen Gewinnen nach der Umsetzung der USR III nur noch beschränkt möglich ist, sollen neu sämtliche Gewinne tiefer gewichtet werden. Dieser neu einzuführende Gewich-tungsfaktor  wird  als  Zeta-Faktor (ζ)  bezeichnet.  Es  ist  je  ein  Zeta-Faktor  für  die Erträge  aus  Patentboxen  und  für  die  übrigen  Erträge  vorgesehen.  Diese  Zeta-Faktoren sind für alle Kantone identisch und gelten jeweils für eine Vierjahresperiode. 

S. 123: Die  steuerliche  Ausschöpfung  der  Gewinne  juristischer  Personen  bezieht  sich  auf Steuererträge bzw. Gewinne innerhalb oder ausserhalb der Patentbox, je nachdem, welcher Zeta-Faktor berechnet werden soll. 

S. 124 f.: Auswirkungen der Einführung der Zeta-Faktoren 

Die Auswirkungen der Abschaffung der Beta-Faktoren und der Einführung der Zeta-Faktoren  auf den Ressourcenausgleich wurden in Simulationen  mit den Daten des Ressourcenausgleichs 2015 berechnet (Bemessungsjahre 2009–2011). Somit handelt es  sich  um  statische  Simulationen,  weil  allfällige  Ab-  und  Zuwanderungen  von Steuersubstrat nicht berücksichtigt wurden. Trotzdem mussten offizielle Zahlen an das Umfeld nach Umsetzung der USR III angepasst werden. Die wichtigsten Änderungen sind nachfolgend aufgeführt: 

     Die  Gewinne  der  juristischen  Personen  der  einzelnen  Kantone  innerhalb und ausserhalb der Patentbox wurden geschätzt. 

     Die steuerlichen Ausschöpfungen der ordentlich besteuerten Gewinne juristischer Personen wurde auf 16 % festgelegt, jene innerhalb der Box auf rund 10 %. Diese Annahmen decken sich mit denjenigen zu den vertikalen Ausgleichsmassnahmen.  

     Für die steuerliche Ausschöpfung der Einkommen und Vermögen der natürlichen  Personen  wurde  der  Mittelwert  der  Jahre  2009–2011  (26,8 %) verwendet. 

     Es wurde ein Kantonsanteil an der direkten Bundessteuer von 20,5 % unterstellt,  d.h.  die  für  die  vertikalen  Ausgleichsmassnahmen  vorgesehene Erhöhung des Kantonsanteils wurde mitberücksichtigt.                                                      

     Die Dotation 2015 wurde beibehalten. 

     Die übrigen Faktoren (Alpha, Gamma, Delta) wurden nicht verändert. 

     Die Aufwertung von stillen Reserven wurde bei der Simulation nicht berücksichtigt, da diesbezüglich keine Daten verfügbar sind. 

[...] 

Die  Abbildung  2.1  zeigt,  dass  es  auch  mit  den  vom  Bundesrat  vorgeschlagenen Zeta-Faktoren  zu  Verschiebungen  in  der  Ressourcenstärke  der  Kantone  kommen wird, welche jedoch deutlich geringer sind als bei alternativen Berechnungsmetho-den.  

Eine  Zunahme  des  Ressourcenindexes  und  damit  auch  der  Einzahlungen  weisen diejenigen ressourcenstarken Kantone auf, die einen hohen Anteil an Gesellschaften mit besonderem Steuerstatus besitzen. Da diese Gesellschaften nicht den gesamten zuvor privilegiert besteuerten Gewinn in die Patentboxen übernehmen können, steigt das  Ressourcenpotenzial  dieser Kantone  überdurchschnittlich  an.  Nur  in  den  ressourcenstarken Kantonen Zürich, Schaffhausen und Basel-Stadt sinkt mit den Zeta-Faktoren der Ressourcenindex. 

Bei  den  ressourcenschwachen  Kantonen  steigt  der  Ressourcenindex  nur  in  den Kantonen  Freiburg,  Appenzell  Innerrhoden,  Graubünden  und  Neuenburg.  In  den übrigen ressourcenschwachen Kantonen sinkt er. Gleichzeitig sinken auch die Auszahlungen  im  Ressourcenausgleich  für  die  Mehrheit  der  Kantone,  da  die  Dotation auf dem Stand von 2015 fixiert wurde und die bevölkerungsstarken Kantone Aargau, St. Gallen und Tessin höhere Beiträge erhalten. Im Falle des relativ ressourcenschwachen  Kantons  Freiburg,  der  eine  starke Zunahme  des  Ressourcenindexes aufweist,  werden  die  Ausgleichszahlungen  aufgrund  der  Progression  relativ  stark gekürzt. 

S. 128: Im verwendeten Modell zur Berechnung der Auswirkungen auf den Ressourcenausgleich  mussten  aufgrund  von  fehlenden  Daten  Annahmen  getroffen  werden.  Die wichtigsten davon sind: 

     Die  Mitnahmeeffekte  der  Patentbox  bei  Gesellschaften,  die  bisher  nicht privilegiert besteuert wurden, beträgt 5 %. 

     Für die Schätzungen der Boxenerträge wurden in ausgewählten Kantonen die wichtigsten Gesellschaften mit besonderem Steuerstatus genauer analysiert.  Die  hochgerechneten  Resultate  und  die  Annahmen  über  Mitnahmeeffekte und Abwanderung führten zu den hier verwendeten Daten. 

     Die durchschnittliche Steuerbelastung der Kantone sinkt auf 16 %. 

Varia

Comments